Einer Katze eine Pille verabreichen

Veröffentlicht: 24. August 2010 in Unmögliche Situationen

Nehmen Sie die Katze in die Beuge Ihres linken Armes, so als ob Sie ein Baby halten.
Legen Sie den rechten Daumen und Mittelfinger an beiden Seiten
des Mäulchens an, und üben Sie sanften Druck aus, bis die Katze es öffnet.
Schieben Sie die Pille hinein und lassen Sie die Katze das Mäulchen schließen.

Sammeln Sie die Pille vom Boden auf, und holen Sie die Katze hinterm Sofa vor.
Nehmen Sie sie wieder auf den Arm, und wiederholen Sie den Vorgang.

Holen Sie die Katze aus dem Schlafzimmer, und schmeißen Sie die angesabberte Pille weg.
Nehmen Sie eine neue Pille aus der Verpackung, die Katze erneut
auf den Arm, und halten Sie die Tatzen mit der linken Hand fest.
Zwingen Sie den Kiefer auf, und schieben Sie die Pille in den hinteren Bereich des Mäulchens.
Schließen Sie es, und zählen Sie bis 10.

Angeln Sie die Pille aus dem Goldfischglas und die Katze von der Garderobe.
Rufen Sie Ihren Mann aus dem Garten.
Knien Sie sich auf den Boden und klemmen sie die Katze zwischen die Knie.
Halten Sie die Vorderpfoten fest.
Ignorieren Sie das Knurren der Katze.
Bitten Sie Ihren Mann, den Kopf der Katze festzuhalten und ihr ein Holzlineal in den Hals zu schieben.
Lassen Sie die Pille das Lineal runterkullern und reiben Sie anschließend den Katzenhals.

Pflücken Sie die Katze aus dem Vorhang.
Nehmen Sie eine neue Pille aus der Packung.
Notieren Sie sich, ein neues Lineal zu kaufen und den Vorhang zu flicken.
Wickeln Sie die Katze in ein großes Handtuch.
Drapieren Sie die Pille in das Endstück eines Strohhalmes.
Bitten Sie Ihren Mann, die Katze in den Schwitzkasten zu nehmen,
so dass lediglich der Kopf durch die Ellenbogenbeuge guckt.
Hebeln Sie das Katzenmäulchen mit Hilfe eines Kugelschreibers auf
und pusten Sie die Pille in ihren Hals.

Überprüfen Sie die Packungsbeilage, um sicher zu gehen, dass die Pille für Menschen harmlos ist.
Trinken Sie ein Glas Wasser, um den üblen Geschmack runterzuspülen und loszuwerden.
Verbinden Sie den Arm Ihres Mannes und entfernen Sie das Blut aus dem Teppich mit kaltem Wasser und Seife.
Holen Sie die Katze aus dem Gartenhäuschen des Nachbarn.
Nehmen Sie eine neue Pille.
Stecken Sie die Katze in einen Schrank und schließen Sie die Tür
in Höhe des Nackens, so dass der Kopf herausschaut.
Hebeln Sie das Mäulchen mit einem Dessert-Löffel auf.
Flitschen Sie die Pille mit einem Gummiband in den Rachen.

Holen Sie einen Schraubenzieher aus der Garage und hängen Sie die Tür zurück in die Angeln.
Legen Sie kalte Kompressen auf Ihr Gesicht, und überprüfen Sie
das Datum Ihrer letzten Tetanusimpfung.
Werfen Sie Ihr blutgesprenkeltes T-Shirt weg, und holen Sie ein neues aus dem Schlafzimmer.
Lassen Sie die Feuerwehr die Katze aus dem Baum auf der gegenüberliegen Straße holen.
Entschuldigen Sie sich beim Nachbar, der in den Zaun gefahren
ist, um der Katze auszuweichen.

Nehmen Sie die letzte Pille aus der Packung.
Binden Sie die Vorder- und Hinterpfoten der Katze mit Wäscheleine zusammen.
Knüpfen Sie sie an die Beine des Esstisches.
Ziehen Sie sich Gartenhandschuhe über, öffnen Sie das Mäulchen mit Hilfe eines Brecheisens.
Stopfen Sie die Pille hinein, gefolgt von einem großen Stück Filetsteak.
Halten sie den Kopf der Katze senkrecht und schütten Sie Wasser
hinterher, um die Pille herunter zu spülen.

Lassen Sie sich von Ihrem Mann ins Krankenhaus fahren.
Sitzen Sie still, während der Arzt Finger und Arm näht und Ihnen
die Pille aus dem rechten Auge entfernt.
Halten Sie auf dem Rückweg am Möbelhaus, und bestellen Sie einen neuen Tisch.
Erschießen Sie die Katze, und besorgen Sie sich einen Hund!

Advertisements
Kommentare
  1. Sandy sagt:

    Haha…

    die Arbeit wäre ohne deine täglichen Ergüsse so öde. Danke!!! 🙂

  2. Dieser Text ist ausnahmsweise NICHT von mir 😉

  3. Angelo sagt:

    Können ja nicht alle Katzen lieben wie ich…

    ich hab nix gegen hunde

    ich find sie nur ein bisschen dümmer als katzen

    außerdem steh ich voll nicht auf die penetrante sabberei

    naja, für leute die anerkennung suchen, ist ein hund der einem immer hinterherläuft und der sich nicht selbst beschäftigen kann bestimmt ganz ganz toll, da kriegt man dann aufmerksamkeit am laufenden band so als ALPHATIER!

    viel spass noch mit deiner kleinen töle 🙂

    p.s.: man könnte die tablette auch zerbröseln und ins futter mischen 😉

  4. Angelo sagt:

    …den satz mit der töle kannst du von mir aus streichen…und mir verzeihen 🙂

    ist nur so dass ich mehr den katzen zugeneigt bin, halte auch selbst eine

    deshab mache ich mich aber nicht über hunde lustig, auch wenn ich sie nicht besonders mag

    von daher find ichs immer blöd wenn leute meinen dass ihre hunde was besseres seien, das hast du zwar nicht geschrieben, aber es liegt für mich nahe, da du einen hund hast und in deinem „rose kaufe“-text ja auch ziemlich diskriminierend bist, ich habe einem farbigen freund von mir deinen text gezeigt und er fand ihn ganz klar rassistisch. ich würde vorsichtiger sein…andererseits frage ich mich auch immer mehr wer eigentlich deine zielgruppe ist…

  5. Angelo sagt:

    HUNDEHALTENDE NAZILESBEN?

    ich selbst habe einen schwulen freund, von daher denk nicht dass ich was gegen gleichgeschlechtliche habe! im gegeteil ich bin für toleranz! total!

    ich finde auch männer hübsch, bin aber kein homo

    hab sogar mal nen alten freund und ne freundin gefragt ob wir nich nen dreier machen wollen

    aber das du deine homosexualität nicht einfach annehmen kannst und fertig

    du mußt sie anscheinend immer extrem in deinen texten veräußern, wird sie dadurch nicht erst „unnormal“? weil du sie so auf ein podest hebst. du schriebst ja dass es im alten griechenland normal war, warum verhältst du dich dann nicht so?

    komisch

    ich will dich nicht anmachen, kannst von mir aus auch alles mögliche von mir denken und mich beschimpfen, über mich lachend mich nicht ernst nehmen oder mich für schlecht oder sonstwas halten, aber andererseits sage ich ja nur meine meinung und frage dich etwas, es kann ja auch sein, dass ich etwas ganz falsch sehe, dann kannst du mich ja aufklären, so dass ich lerne und wachse…

    lieben gruß

    • Lieber Angelo!

      Nachdem ein paar SMS zwischen uns hin und her gingen und du mich batest deine Posts zu löschen ohne sie zu lesen, ich sie aber trotzdem freigeschaltet habe, weil ich Kritik, egal ob gerechtfertigt oder nicht, immer gut finde, möchte ich, in einer etwas ungewohnten Manier für mich, darauf antworten.

      Sicher kannst du dir, und wahrscheinlich jeder aufmerksame Leser meines Blogs auch, denken, dass ich normalerweise nun gnadenlos über so einen Kommentar drüberbügeln würde. In deinem Fall liegt es aber anders. Ich möchte dir sachlich und ohne jede Form von Häme oder Zynismus darauf antworten.

      Angelo,
      wir kennen uns schon von Kindheitsbeinen an. Unsere Eltern waren befreundet, wir haben zusammen unsere Kindheit erlebt. Sowohl du als auch ich haben Wurzeln, die vom Balkan stammen. Dein Vater, meine Mutter, kommen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Deutschland ist unsere Heimat, aber in meinem Fall ist Kroatien meine Wurzel. Wie kannst du, nach allem, was wir von unseren Eltern erfahren haben, behaupten ich wäre ein Nazi???

      Du beschwerst dich darüber, dass ich so offen mit meiner Homosexualität umgehe. Ist dir bewusst, dass dies ein privater Blog ist, bei dem es jedem frei steht, ob er meine ganz eigenen literarischen Ergüsse lesen möchte? Niemand zwingt dich meine Oden an die Frauen mit mir zu teilen, geschweige denn sie gut zu heißen.

      Was den Tatbestand des Rassismus in „Wolle Rose kaufen“ angeht, so bitte ich dich, den Text noch einmal zu lesen. Mit keinem Wort habe ich beanstandet, dass es Menschen in der Gastronomie gibt, die nur bedingt deutsch sprechen. Ich berichte lediglich von einem Erlebnis, in dem es witzig war, zu erahnen, was mein Gegenüber meint.

      Dass du momentan auf Entzug bist, dich selbst als hochsensibel bezeichnest und viel über diese Welt nachdenkst, zeigt mir, dass deine Worte denkanstoßend sein sollten, aber wahrscheinlich kein direkter Affront gegen mich. Hättest du mir all das persönlich gesagt, hätten wir ein Bier druff getrunken, hätten gelacht und es vergessen. Aber damit, dass du es hier im Blog, in der Öffentlichkeit postest, zwingt mich zu einem Statement. Es liegt mir fern gleiches mit gleichem zu vergelten, denn ist Rassismus nicht auch im übertragenen Sinne – und das mal nur so sporadisch am Rand – Katzen hochzuhalten und Hunde zu verfluchen, obwohl ich mit keiner Silbe Katzen degradiere???

      Dass du Alkohol und Tabak als Gesellschaft zusammen haltend ansiehst und Holland für seine Offenheit lobst, ist ein Statement, von dem ich behaupte, dass unsere Einstellungen gar nicht unterschiedlicher sein können.

      Angelo, ich wünsche dir für den Entzug weiterhin viel Erfolg. Halte durch, es lohnt sich. Jedoch bitte ich dich in meinen Texten in Zukunft auch das zwinkernde Auge im Hintergrund zu sehen. Hier ist nicht alles bierernst gemeint. Und schon gar nicht möchte ich hier irgendwen oder irgendwas angreifen.
      Toleranz bedeutet für mich auch die Lebensform anderer und deren Begeisterung dafür akzeptieren zu können.

      In diesem Sinne,
      Daniela

  6. Erich sagt:

    ziemlich starke katze
    hab gut gelacht, mehr davon!

    erschiessen ist doof 😦
    gleich tauschen gegen einen ausgewachsenen löwen 😀
    wenn der mal keine pille will und einmal knurrt dann heisst das einfach NEIN!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s