Blitzableiter

Veröffentlicht: 17. November 2010 in Cosmopolitische Überlegungen

Kennt ihr das? Jemand verletzt euch und schon schießt ihr die Pfeile, die eigentlich in eine andere Richtung gehören (danke an dieser Stelle für die tolle Formulierung, D.!), auf jemand, der euch nahe steht?

Der Chef nervt, macht den ganzen Tag dumme Sprüche und kaum seid ihr zuhause, kackt ihr euren Schatz an?

Der Autofahrer vor euch kommt einfach nicht in den Quark und ihr seid sowieso schon viel zu spät dran? Was macht ihr, wenn euer Kind euch fragt, ob es fernsehen darf? Ihr schreit: „NEIN, heute gibt es kein Fernsehen!!!“

Die Nachbarn machen so einen Höllenlärm, dass ihr das eigene Wort nicht versteht und kaum ruft eine gute Freundin an, pöbelt ihr, dass ihr grad echt keinen Nerv habt euch ihren Liebeskummer anzuhören.

Ein Mitglied eines anderen Vereins beleidigt euch so sehr, dass euer schlimmstes Trauma wieder ans Tageslicht kommt und schon seid ihr versucht ALLE zwischenmenschlichen Brücken hinter euch abzubrechen…

Wie kommt es, dass wir oft Menschen als Blitzableiter benutzen, die mit der eigentlichen Situation GAR NICHTS zu tun haben und die uns eigentlich die Welt bedeuten? Obwohl wir es besser wissen, können wir in der Situation absolut gar nichts anders machen.

*seufz*

Manchmal ist es so schwer ein menschliches, fühlendes Wesen zu sein…

Advertisements
Kommentare
  1. Sandy sagt:

    Richtig Dani! Ich glaube das liegt daran weil wir uns bei einem uns nahestehenden Menschen nicht verstellen müssen und dann ohne Rücksicht auf Verluste damit rausplatzen.
    Bei einem uns wildfremden Menschen tun wir das komischer Weise nicht. Nein wir sind sogar noch überaus freundlich zu dem. Denn was soll der denn von uns denken… bla bla… Man sollte sich immer wieder ins Gedächtnis rufen wie unfair das ist und das man zu seinem Schatz ganz besonders lieb sein sollte. Gelingt mir auch leider nicht immer aber ich kann mich ganz furtbar lieb entschuldigen wenn ich merke wie daneben ich war. 😀

  2. Dagmar sagt:

    wohl aus der vergangenheit, eine nicht „mitentwicklung“! wie eine wölfin die in nach einem verlorenen kampf in die höhle zurückkommt und um sich bellt und faucht!
    nur fühlende wesen bekommen all das -nicht gesagte- mit. können traurige phasen erkennen und daraus lernen. logiker haben es da schwerer! sie haben eine erklärung, und sind fertig.
    du bist klasse, weil du dich nicht vergräbst mit dem schmerz, sondern schreist in ein dich liebendes umfeld!! du wirst aufgefangen, aufgestellt und kannst wieder starten!

  3. Dagmar sagt:

    sandy hat recht!

  4. Ihr seid süß, danke!
    Es gibt so Tage, die dürfte es gar nicht geben…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s